...und auf einmal hörten alle zu!

Der Vorlesewettbewerb 2006 der 6. Klassen

Freitag, 5. Stunde, Mathe - aber daran war jetzt nicht zu denken. Denn nach der Pause sollte es losgehen - der Vorlesewettbewerb der 6. Klassen! Schon zehn Minuten vor Beginn begab ich mich mit meinen Freundinnen in die obere Turnhalle, wo der Wettbewerb ausgetragen werden sollte. Die Stimmung, die mir da entgegen schlug, war überwältigend: Rund 160 Schülerinnen und Schüler hatten sich bereits eingefunden und mit Plakaten und Sprechchören die jeweiligen Kandidatinnen engagiert und lautstark unterstützt. Zwar hatte ich mich in meiner Klasse als beste Vorleserin qualifiziert, doch die Vorstellung, nun vor so vielen Kindern zu lesen, ließ mir das Herz wild pochen. Und dann war ich auch noch die Erste, die nach vorne kommen sollte! Gott sei dank hatte sich das Publikum nach ein paar einleitenden Worten Frau Stäbleins beruhigt. Ich überwand also meine Nervosität und begann zu lesen - und da war es auf einmal absolut still! Nur meine eigene Stimme hörte ich. Die Aufregung war vergessen. Wichtig war nur noch die Geschichte, ein Textausschnitt aus „Der Sturm. Wenn es keinen Ausweg gibt“ von R.L. Stine, dem alle wie gebannt zuhörten. Dann tosender Applaus und ich ging wieder zurück zu meinem Platz. Nach mir lasen:

                      Ena Bilobrk (6b) aus „Rumo“ von W. Moers

                      Elisa Lerch (6c) aus „Junipers Hexenkind“ von M. Furlong

                      Anna-Lu Rensch (6d) aus „Das gläserne Wort“ von K. Meyer

                      Leonie Schmidt (6e) aus „Ferien auf Saltkrokant“ von A. Lindgren

Es war wirklich beeindruckend, wie gut alle Kandidatinnen ihre Textstelle vortrugen. Das Publikum honorierte das mit gespannter Aufmerksamkeit und emphatischem Applaus.

Im zweiten Durchgang mussten wir uns an einem unbekannten Text bewähren, einem Kapitel aus dem Buch „Miesel und der Kakerlakenzauber“ von I. Ogilvy. In gleicher Reihenfolge traten wir an und versuchten durch unterschiedliche Stimmlagen die jeweilige Sprechlage der Figuren und die gruselige Atmosphäre darzustellen. Das schien uns allen gut gelungen zu sein, denn die Jury (bestehend aus den Deutschlehrern der 6. Klassen und der Vorjahressiegerin Felicia Brembeck) brauchte eine ganze Weile um die Siegerin zu ermitteln. Nach eingehender Beratung stand es dann aber fest: Platz drei ging an Leonie Schmidt (6e), Zweite wurde Anna-Lu Rensch (6d) und zu meiner großen Überraschung wurde ich doch tatsächlich Schulsiegerin. Der Jubel, der da ausbrach, die Glückwünsche von allen Seiten - das war echt toll!

Einige Tage später erhielten wir bei einer Siegerehrung im Direktorat von Herrn Fuchs Urkunden und Buchpreise, die wie jedes Jahr dankenswerter Weise vom Elternbeirat gestiftet wurden. Als Preise wurden folgende Bücher ausgewählt: „Das falsche Herz“ von H. Rosenboom für den 1. Platz; außerdem: „Der magische Stein der Amazonen“ von K. Roberts, „Die wunderliche Reise von Oliver und Twist“ von A. Michaelis, „Elfenhauch“ von S. Prue und „Die Sari Sisters“ von N. Dhami.

Sahika Tetik (6a)


PS.: Sahika wird nun in der nächsten Runde im Kreisentscheid antreten! Viel Glück dabei!
Mein besonderer Dank gilt Paul Schopf und Clemens Heimkes, den Mitarbeitern des AK-Technik, die durch Bühnenaufbau und Bereitstellung der Anlage die Veranstaltung möglich machten!

Micaela Stäblein

 

 


©opyright 2002 des Impressums Forum | Impressum | Kontakt | Home